Lückenlose Prozesskontrolle im ERP schützt vor Milliardenverlusten

Verunreinigte Lebensmittel, schadstoffbelastetes Kinderspielzeug oder defekte Autos – fast täglich ruft irgendein Hersteller sein Produkt zurück. Das senkt nicht nur die Kundenzufriedenheit und führt zu einem Reputationsverlust, sondern kann einem Unternehmen auch dauerhaft schaden. Die Kosten, die durch Retouren sowie verlorene oder reduzierte Umsätze entstehen, führen zu Milliardenverlusten.

Um diesem Szenario entgegenzuwirken, hilft nur eine strenge Prozesskontrolle, die die Produktionskette automatisiert und die Qualität lückenlos überwacht. Wenn die Prozesskontrolle Teil des ERP-Systems ist, gelingt dies am besten. Denn so kommt es nicht zu Brüchen in der Prozesssteuerung und im Datenfluss. 

Prävention statt Fehlerkorrektur senkt die Kosten

Angenommen beim Wareneingang wird die Qualität der Chargen nicht gemäß den Kunden- und Unternehmensspezifikationen geprüft. Dann können sich Fehler über Zwischenprodukte oder Produktionsschritte auf das fertige Produkt übertragen. Je früher Qualitätsprobleme in der Lieferkette identifiziert werden, desto einfacher ist es, die fehlerhaften Artikel zu überarbeiten, ersetzen oder entsorgen, und desto geringer ist die wirtschaftliche Belastung. 

Unternehmen, die eine hohe Qualität gewährleisten wollen, sollten folglich in Präventionsmaßnahmen wie eine gute Qualitäts- und Prozesskontrolle investieren. 

Ein System statt eines Netzwerks aus Dritt-Anbietern 

Unternehmen sollten ein vollumfängliches ERP-System einsetzen, das direkten Zugriff auf Fertigungsabläufe, Lieferkettenmanagement, Qualitätskontrolle und Lagerverwaltung hat und diese steuern kann. Denn eine starke Integration von Dritt-Systemen zur Produktionsplanung und -steuerung, für den Wareneingang und Versand sowie der Dokumentenerstellung oder der Qualitätskontrolle führt häufig zu Schwachstellen in der Verfolgung des Produktionsprozesses, da Ablauf- und Datenunterbrechungen eine ganzheitliche Sicht oft unmöglich machen.

Prozessprüfpunkte im ERP-System verankern 

Für eine automatisierte, lückenlose Prozesskontrolle aus dem ERP-System heraus, müssen Unternehmen die Qualitätsprüfpunkte in ihrem Produktionsprozess festlegen und ein Eskalationsverfahren für den Prozessstopp definieren. Selbst wenn der vom System generierte Stopp ignoriert wird, verhindert dann die automatisierte, lückenlose Prozesskontrolle im ERP-System die Ausführung nachfolgender Prozessschritte.

Auf diese Weise bietet ein einziges ERP-System einen transparenten Überblick über die gesamte Prozesskette in Echtzeit. Es ermöglicht eine frühzeitige Erkennung von Qualitätsproblemen und die Vermeidung von hohen Folgekosten. 

Lesen Sie Genaueres über die einzelnen Prozessschritte und Kontrollmöglichkeiten in unserem Fachartikel bei IT & Production online