Business Software: Bitte so komfortabel wie Consumer-Apps

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Unternehmen vermissen in ERP-Systemen häufig den Komfort, den sie aus der App-Landschaft ihrer Smartphones und Tabletts gewohnt sind. Sie wollen einfache Anwendungen für komplexe Aufgaben – auch im Geschäftsumfeld. Daher suchen Unternehmen nach Lösungen wie DEACOM ERP, die komplexen Geschäftsprozessen gerecht werden, aber gleichzeitig so intuitiv und einfach zu bedienen sind wie gängige Consumer Software Lösungen.

Um eine motivierende, einheitliche und intuitive Benutzererfahrung zu gewährleisten, sollte eine ERP-Lösung eine klare und durchdachte Struktur haben. Sie muss konsistent aufgebaut sein, sich auf das Wesentliche fokussieren und Informationen gestaffelt zur Verfügung stellen. Darüber hinaus sollte sie Anwendungserlebnisse schaffen, die mit den Fähigkeiten der Nutzer mitwachsen.

Intuitive Bedienoberflächen und schlanke Strukturen

Eine gute User Experience (UX) lenkt die Aufmerksamkeit der Anwender. Im Business Umfeld werden meist 80 Prozent der Aufgaben mit 20 Prozent an Funktionen erledigt. Deshalb sollte nur das, was zur Erfüllung der Aufgabe wichtig ist, visualisiert werden. Trotzdem müssen Zusatzinformationen, benutzerdefinierte Felder, weitere Arbeitsschritte und Berechnungen individuell hinzugefügt werden können, damit die Anwender alle notwendigen Informationen bei Bedarf abrufen können.

All das erfordert ein schlankes und logisch aufgebautes User Interface (UI). Eine intuitive Bedienoberfläche macht den großen Unterschied. Funktionen müssen so strukturiert sein, dass Dopplungen vermieden und Zusammenhänge schnell erkannt werden. Ähnliche Aufgaben sollten mit nur einer Komponente im System bearbeitet werden können. Module stellen Funktionen überschaubar und sinnvoll gruppiert dar. Die Anzahl der Module sagt nichts über die Qualität oder Bandbreite der Lösung aus. Fünf bis 15 verschiedene Funktionen reichen normalerweise völlig aus.

Außerdem werden Softwarelösungen von den Mitarbeitern besser angenommen, wenn sie diese an die eigenen Bedürfnisse anpassen können. Neue Kollegen und Kolleginnen zum Beispiel benötigen anfangs eine geführte Bedienung. Dafür gibt es optionale Assistenten, die Daten abfragen und nach Prüfung zum nächsten Schritt leiten. Erfahrene Anwender wollen lieber individuelle Einstellungen vornehmen und Favoriten, Maskenlayouts, Berichte oder Alarme persönlich einstellen. Für eine breite Akzeptanz müssen Auswahlmöglichkeiten zur Verfügung stehen.

Der Fokus vieler Unternehmen richtet sich immer mehr auf individuell anpassbare Lösungen aus der Cloud wie DEACOM ERP, die ohne spezielle Programmierung auf die Bedürfnisse der Nutzer eingehen oder angepasst werden können. Sie reduzieren den Verwaltungsaufwand sowie die IT-Administration und können dadurch Kosten senken – wie das Fallbeispiel von Copps Industries zeigt. Erfahren Sie hier mehr darüber.

Über den Autor

Global Marketing Manager

Dieter Roskoni, Marketing Manager International von Deacom ist verantwortlich für alle strategischen und operationalen Marketingaktivitäten in den USA und in Europa. Vor dieser Position arbeitete er für ec4u expert consulting ag und CAS AG als Senior Salesforce Softwarearchitekt. Weitere Stationen seiner beruflichen Laufbahn beinhalten internationale Marketingverantwortung für Lawson, Ciber, Oracle und PeopleSoft sowie mehr als 20 Jahre Erfahrung in Entwicklung, Implementierung und Vertrieb von ERP- und CRM-Lösungen bei Unternehmen wie Hewlett-Packard, ASK Computersystems, J.D. Edwards und Vantive. Seine Hobbies sind Kochen, Tango Agentino und internationale Reisen. Dieter Roskoni ist graduierter Ingenieur.